Neue Homöopathie oder Heilen mit Zeichen

 

Die Neue Homöopathie ist eine energetische Heilmethode, die auf
die Forschungen und Entdeckungen des Wiener Elektrotechnikers
Erich Körbler, Ende der 80er Jahre, zurückgeht.

Die Anfänge der Neuen Homöopathie

Am Beginn der Forschung zur Neuen Homöopathie stand vor allem
die Untersuchung der Verträglichkeit von Lebensmitteln, Textilien
und Schlafplätzen etc. mit der von Körbler entwickelten
Universalrute, eine besonders sensible Einhand-Rute für
jedermann.
Testet man ein gut verträgliches Lebensmittel, schwingt die
Universalrute horizontal. Dieser „positive“ Rutenausschlag bei
einem gut verträglichen Lebensmittel ändert sich jedoch in
Verbindung mit Strich-Code-Antennen mit jedem hinzu kommenden
Strich im Sinne einer Phasenverschiebung. Die Neue Homöopathie
kennt insgesamt acht verschiedene Rutenausschläge, die mit den
Strichcode-Antennen 1-Strich bis 9-Strich korrespondieren. Der
Strichcode 5-Striche entspricht dabei dem „negativen“
Rutenausschlag (Rute schwingt vertikal - Sinus), so wie dies auch
bei einem unverträglichen Lebensmittel oder Gegenstand der Fall ist.



 

Die weitere Entwicklung

Eine weitere Entwicklung in der Neuen Homöopathie ist, dass die
Sinus-Kurve als Antenne die gleiche Wirkung hat, wie der Strichcode
5-Striche und dass die geometrische Form Y-psilon als Antenne die
Funktion eines Gleichrichters übernimmt. Das Y-psilon transformiert
„negativ“ zu „positiv“ und verstärkt dabei noch die „positiven“
Schwingungsanteile eines Systems und zur Aufladung der
körperlichen Energieleitung.

Sensationsfund "Ötzi"

Schematische Darstellung der an der Gletscherleiche
entdeckten Strich-Tätowierungen, aus dem Buch
"Der Mann im Eis" von Konrad Spindler.




Das Aufmalen geometrischer Heilzeichen an
Meridianpunkten sowie
der Einsatz von Umkehrzeichen für Umschreibprogramme

Alle benötigten Zeichen und Informationen werden immer
biophysikalisch mit der Universalrute ausgetestet. In der Neuen
Homöopathie werden die Körbler-Zeichen zum einen am Körper,
z.B. an speziellen Akupunkturpunkten, aufgemalt, um getestete
Disbalancen auszugleichen.
Zum Anderen nutzt man in der Neuen Homöopathie das
Körbler’sche Umkehrprinzip der Systeminformationen auf der
emotionalen und mentalen Ebene, wenn man mithilfe der
Sinus-Welle emotionale Belastung, Traumata oder mentale
Blockaden umschreibt. Dabei werden negativ testende Schlüssel-
oder Reizworte und die damit verbundenen belastenden Gefühle
aufgeschrieben, um sodann mit dem passenden Umkehrzeichen
der Neuen Homöopathie übermalt zu werden.
Die so entstandenen Umkehrinformation wird anschließend in
Verbindung mit einer durch Y-psilon verstärkten Lösungs-
Affirmation vom Betroffenen selbst auf ein Glas Wasser geprägt. So
lässt sich ganz einfach ein informiertes „Heil“-Wasser hergestellt,
das zu 100% auf die individuelle Situation angepasst ist. Spätestens
seit den beeindruckenden Wasser-Kristallisationsbildern von
Masaru Emoto wissen wir, dass Wasser ein Gedächtnis hat.

  (oben):
  Wasserkristallisationsbild
  von Masaru Emoto



  (links):
  Ein gesundes Blutbild